Schule Kinderhaus, M√ľnster

Ensemble

Der Neubau für die Grundschule am Kinderbach bildet den Abschluss im Ensemble des Schulzentrums Kinderhaus. Die in der Höhe gestaffelten, kubischen Baukörper werden um das zweigeschossige Gebäude maßstäblich ergänzt und bilden den Rahmen um das Pädagogische Zentrum.

Entwurfsintention

Eine Passage als verbindendes und zentrales Element bildet das neue Zentrum der Grundschule am Kinderbach. Sie markiert den Eingang der Schule und führt in den Schulgarten, der sogenannten Bastion der Grundschule. Entlang der Passage werden im Erdgeschoss die Schullandschaft der Erst- und Zweitklässler sowie die Mensa erschlossen. Mit direkten Sichtkontakt zur Lehrergalerie wird unmittelbar im Obergeschoss die Schulverwaltung erreicht. Neben der direkten Erschließung über die Passage werden im Innern des Gebäudes die Lernlandschaft von OGS mit Dritt- und Viertklässlern belichtet und bietet Raum für klassen-  und jahrgangsübergreifendes sowie individuelles Arbeiten. Das verbindende Element der Passage erlaubt Blickbeziehungen über die Jahrgänge hinweg zwischen Lernlandschaft, Mensa und Schulverwaltung.

Lernlandschaft

Basierend auf die richtungsweisende Grundrisskonstellation der denkmalgeschützten Bestandsgebäude wird die Grundschule nicht in überholte Klassenraum-Flur-Schule gedacht, sondern in zukunftsfähige Typologien für Lernräume und leistungsfähige Schulbauten: Ein Cluster mit gemeinsamer Mitte: Vier Unterrichtsräume und ein Mehrzweckraum gruppieren sich um einen Differenzierungsraum (Lernatelier) und können durch Glaselemente und Türen mit den umliegenden Räumen gut einsehbar verbunden werden.

 

Architektur: Berthold Ellertmann, Christian Schmitz 

Team: Marcel Arndt, Dominik Hesse, Tobias John

scroll up